Ein Caddie hilft einer Spielpartnerin und beide Parteien werden bestraft.

Wir sind seit dem vergangenen Wochenende um einen heiß diskutierten Regelfall reicher. Denn nicht nur sorgte das Vergehen an sich für Gesprächsstoff. Auch die Art und Weise, wie der Fall an die Öffentlichkeit getragen wurde, schlug hohe Wellen. Doch eins nach dem anderen.

Der Regelbruch ereignete sich in der sechsten Runde des LPGA Q-Series. Kendall Dye kommunizierte mit dem Caddie ihrer Spielpartnerin Dewi Weber. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um einen üblichen Small Talk, sondern um die vorangegangene Schlägerwahl Webers. Der Caddie gab auf Anfrage Dyes Auskunft über das genutzte Werkzeug, womit beide Parteien gegen die Regeln verstießen. Denn zum einen hätte Dye mit Ausnahme ihres eigenen Caddies niemand anderes um Beratung bitten dürfen. Zum anderen hätte Webers Caddie nur seiner Arbeitgeberin entsprechende Informationen mitteilen dürfen. Das Beraten anderer Spieler ist untersagt. Und da Weber für die Handlungen ihres Caddies verantwortlich ist, bekamen beide Spielerinnen jeweils zwei Strafschläge.